Schülerstation heißt lernen, Verantwortung zu übernehmen

Im ersten Teil des Interviews erzählte Cornelia Clauß von ihren Aufgaben als zentrale Ausbildungsbeauftragte. Am 6. Februar startet nun die Schülerstation im AGAPLESION BETHANIEN SOPHIENHAUS. Vier Wochen lang übernehmen Azubis die Verantwortung für einen Wohnbereich. Frau Clauß erzählt mehr über das Projekt Schülerstation.

Am 6. Februar 2017 beginnt die Schülerstation, was beinhaltet diese?

An der Schülerstation nehmen Azubis aus dem dritten Ausbildungsjahr teil. In dieser Zeit sind die Auszubildenden in allen drei Schichten für die Bewohner der erste Ansprechpartner, wenn es um deren pflegerische Versorgung, die Organisation und Koordination von Terminen oder um die Klärung weiterer Fragen sowie Wünsche geht.

Während der Ausbildungszeit haben sich die Azubis ein komplexes Fachwissen und umfangreiche pflegerische Fertigkeiten angeeignet. Damit sind sie gut gerüstet, um nun eigenverantwortlich einen Wohnbereich zu betreuen. Die Erfahrungen, die die Auszubildenden während des Einsatzes sammeln, sollen ihnen helfen, ihre pflegerischen Kompetenzen auszubauen und zu festigen.

So können sie das selbständige Arbeiten, Organisieren und Planen von Abläufen vertiefen. Außerdem soll sie dieser Einsatz auch auf die anstehende praktische Abschlussprüfung vorbereiten.

Während der gesamten Zeit werden die Azubis von erfahrenen Praxisanleitern unterstützt und begleitet. Außerdem stehen diese jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

Welche Ziele verfolgt die Schülerstation?

Die Azubis sollen in dieser Zeit das Gelernte festigen und bestmöglich auf ihren Einsatz als Fachkräfte vorbereitet werden. Das selbständige Arbeiten, Organisieren und Planen von Abläufen soll ebenfalls in dieser Zeit vertieft werden.

Darüber hinaus wird ihnen der Einsatz helfen, bestens vorbereitet und optimistisch in die im dritten Ausbildungsjahr anstehenden Prüfungen zu gehen.

Was sind Ihre Aufgaben im Rahmen der Schülerstation?

Entstanden ist diese Idee im Rahmen des Strategieworkshops 2016. Aufgabe war die Einrichtung einer (dauerhaften) Schülerstation. Nach dem ersten Treffen der Projektgruppe und Rücksprache mit dem Geschäftsführer haben wir uns für einen vierwöchigen Probelauf entschieden. Angefangen von den Einladungen an die Bewohner sowie die Auszubildenden über die Dienstplangestaltung bis hin zu den Tagesaufgaben wurde alles gemeinsam mit den Praxisanleitern geplant.

Neben den Praxisanleitern, die zu jeder Zeit für die Auszubildenden der Ansprechpartner sind, werden die Mitglieder der Projektgruppe mit Rat und Tat zur Seite stehen.

In den kommenden Wochen berichten unsere Azubis von ihren Erlebnissen und Erfahrungen hier im Blog.

Ein Gedanke zu „Schülerstation heißt lernen, Verantwortung zu übernehmen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *