Das Azubimenü im Test

Das erste Azubimenü ist inzwischen im Restaurant Havelterrassen gestartet. Die Azubis Max und Kilian kochen gemeinsam für die Gäste ein kulinarisches 3-Gänge-Menü. Nun ist die Zeit da, um das Azubimenü zu testen und zu bewerten. Wie das Urteil ausgefallen ist und vorallem, ob es den Testerinnen geschmeckt hat erfährst du hier.

Es ist ein warmer sonniger Tag. Perfekt um sich ein schattiges Plätzchen auf der Terrasse des Restaurants Havelterrassen zu suchen und das Azubimenü aus der Küche zu probieren. Lisa-Marie Wierschke, die für unseren Azubiblog über Ihre Ausbildung berichtet, ist unserer Einladung zum Testessen genauso gefolgt wie Sandra Müller aus dem BETHANIEN RADELAND.

Unsere beiden Testerinnen des Azubimenüs: Lisa-Marie Wierschke und Sandra Müller
Unsere beiden Testerinnen des Azubimenüs: Lisa-Marie Wierschke und Sandra Müller

Die Vorspeise

Während sich unsere Testesser entspannt im Schatten zurück lehnen und auf den ersten Gang bei einem kühlen Getränk warten, wird in der Küche bereits fleißig gewerkelt. Kilian, Kochazubi im ersten Lehrjahr des Restaurants Havelterrassen wird das 3-Gänge-Menü heute zubereiten. Ist er nervös? „Ein bisschen schon, aber ich freue mich darauf“, erklärt er kurz mit einem Lächeln, während er sich der Vorspeise widmet. Kurze Zeit später wird auch schon der erste Gang serviert: ein Cesars Salat mit gebackenen Spargel.

Die Vorspeise: Cesars Salat mit zweierlei gebackenem Spargel
Die Vorspeise: Cesars Salat mit zweierlei gebackenem Spargel

Und wie kommt der erste Gang bei unseren Testerinnen an? „Der Spargel ist in seiner gebackenen Kruste noch knackig, der frische Salat zum sommerlichen Wetter ein prima Menüeinstieg“, bewertet Sandra Müller. Auch Lisa-Marie ist begeistert. „Spargel habe ich auf diese Art und Weise noch nie gegessen, das hat mir super geschmeckt. Die vielen unterschiedlichen Geschmackskomponenten im Salat haben sehr gut zusammen gepasst. Ich bin überrascht, wie anders ein Salat schmecken kann.“

Es folgt der Hauptgang

Während die Vorspeise noch genossen wird, steht in der Küche bereits die Zubereitung des Hauptganges an. Unter den wachsamen Augen von Küchenchef Konstantin Stuber bereitet Kilian den Rosmarinjus zur Kalbsroulade zu, brät die Bohnenbündchen an und formt mit einem Spritzbeutel die gestampften Herzogin Kartoffeln.

Anbraten der Bohnenbündchen
Anbraten der Bohnenbündchen
Kilian bei der Zubereitung der Herzogin Kartoffeln
Kilian bei der Zubereitung der Herzogin Kartoffeln

Für das erste Lehrjahr sieht bereits alles sehr routiniert aus, auch wenn Herr Stuber ihm ab und zu Hilfestellung gibt. Der Hauptgang wird angerichtet und auf die Terrasse zu unseren Testerinnen gebracht. Wie ist hierzu die Meinung nachdem die Teller wieder leer sind? „Die Rosmarinsoße schmeckte herrlich intensiv nach dem italienischen Gewürz. Die Kalbroulade war saftig und passte mit ihrer Füllung perfekt zur Soße“, beschreibt Sandra Müller.

Der Hauptgang: Kalbsroulade mit einer Rosmarinjus, Bohnenbündchen und Herzogin Kartoffeln
Der Hauptgang: Kalbsroulade mit einer Rosmarinjus, Bohnenbündchen und Herzogin Kartoffeln

Das Dessert

In der Küche steht nun das Dessert auf dem Plan. Hierzu putzt Kilian frische Erdbeeren sowie Stachelbeeren und schwitzt diese in der Pfanne an, ein wenig Feuer kommt auch ins Spiel, denn es soll ein Erbeerparfait mit flambierten Früchten serviert werden. Das Parfait wird in Scheiben geschnitten und die Früchte liebevoll auf dem Teller dazu platziert.

Beim Flambieren der Früchte für das Dessert
Beim Flambieren der Früchte für das Dessert
Kilian beim Zuschneiden des Erbeerparfaits
Kilian beim Zuschneiden des Erbeerparfaits
Anrichten des Desserts
Anrichten des Desserts

Den letzten Gang serviert Kilian persönlich seinen Gästen. Diese sind begeistert von der kühlen Erfrischung mit Beilage.

Kilian beim Servieren des Desserts
Kilian beim Servieren des Desserts
Das Dessert des Azubimenü: Erdbeerparfait mit flambierten Früchten
Das Dessert des Azubimenü: Erdbeerparfait mit flambierten Früchten

Fazit zum Azubimenü

Das finale Fazit unserer Testerinnen fällt entsprechend positiv aus. „Mir hat alles super geschmeckt und es war auch sehr schön angerichtet. Der erste Gang hat mir persönlich am Besten gefallen, aber die Roulade war auch schön saftig. Alles hat genau meinen Geschmack getroffen“, resümiert Lisa-Marie.

„Da ich selbst nur gelegentlich Hausmannkost koche, kann ich meinen Hut ziehen vor dieser ersten öffentlichen Kochleistung in Form der eigenen Menükreation. Unter dem Küchenchef Herrn Stuber hat Kilian schon allerhand gelernt und ist auf dem besten Weg seine Gäste auch weiterhin kulinarisch zu begeistern. Vielen Dank für das tolle Menü und die Einladung“, ergänzt Sandra Müller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *